Können CBD Produkte für Katzen auch helfen? Wenn ja, welche Dosierung ist erforderlich und wie verabreicht man seiner Katze das CBD? Hier sind einige Fragen offen, die wir im folgenden Artikel ausgiebig beantworten werden

CBD Öl für Katzen

Ein CBD ist ein Bestandteil und Wirkstoff der Cannabispflanze, der über ein umfangreiches breites Spektrum verfügt, jedoch keinen Rausch verursacht. Die Hanfpflanze wurde bereits vor 5000 Jahren für den medizinischen Einsatz herangezogen.
Bis jetzt konnten 489 wirksame Bestandteile in der Hanfpflanze bestimmt werden. Neben den Terpenen, Flavonoiden und anderen Pflanzenstoffen, sind die Phytocannabinoide besonders interessant. Bislang konnten 70 Phytocannabinoide in der Hanfpflanze nachgewiesen werden. Am bekanntesten sind die Tetrahydrocannabinole und die Cannabidiole.
Auch bei vielen Besitzern von Haustieren wird CBD Öl mehr angewandt und immer beliebter. CBD Öl hat eine entzündungshemmende, entspannende und den Schmerz lindernde Wirkung. Alle Eigenschaften, die dem Extrakt der Hanfpflanze zugeordnet werden, können sich auch laut den Berichten bei Katzen und anderen Tieren gut und positiv auswirken.
Bei Ängsten, starken Schmerzen und Situationen von Stress wird CBD Öl für Katzen sehr gerne empfohlen und mit Erfolg verwendet. Selbst die Symptome der Arthritis oder Krebs sollen durch CBD Öl gelindert werden. Bei Katzen ist es besonders wichtig, dass es sich um ein freies Produkt handelt. Terpene kann sonst zu Problemen bei der Verdauung führen. Sie müssen jedoch bei der Anwendung von CBD Öl bei Katzen keine Abhängigkeit oder eine berauschende Wirkung befürchten.

  • CBD Öl ist eine natürliche Alternative zur Schmerzlinderung.
  • CBD Öl ist für ängstliche und gestresste Tiere sehr gut geeignet.
  • Die Anwendung sollte immer mit einem Tierarzt abgesprochen werden.

Wie Kann eine Anwendung von CBD Öl Katzen helfen?

CBD Öl wird bei Menschen immer häufiger angewandt. Diese Extrakte von Hanf verbinden sich vorzugsweise mit dem körpereigenen Endocannabinoid.
Jedoch nicht nur die Menschen, auch andere Säugetiere wie etwa Katzen, Hunde oder Pferde besitzen das System und können diese Substanzen interagieren. Eine besondere Rolle nehmen die Rezeptoren CB1 und CB2 dabei ein. Diese Cannabinoid Rezeptoren sind verteilt im ganzen Körper zu finden. Deshalb besitzt neben dem Verdauungstrakt, Gehirn, Nervensystem und den Organen selbst die Haut, also das gesamte Gewebe mit den CB1 und CB2 Pforten.
Das CBD Öl soll die Regulation der ­Funktionen von Körper der Katze positiv, in Verbindung mit dem Endocannabinoid-System beeinflussen.
Katzen können auch selbst Cannabinoide herstellen. Jedoch ist vermutlich die selbst produzierte Menge nicht ausreichend. Deshalb soll laut einer Theorie von außerhalb zugeführtes CBD Öl durchaus sinnvoll sein und dieses Defizit ausgleichen.

Die Wirkungen vom Cannabidiol für Katzen?

Auch die Weltgesundheitsorganisation hat sich bereits neben vielen anderen Studien mit den Eigenschaften und der Wirkung von CBD beschäftigt. Die Pflanzenextrakte haben demnach folgende Eigenschaften.

  • Sie hemmen Entzündungen.
  • Sie lindern Schmerzen.
  • Sie lösen Ängste.
  • Sie lösen Krämpfe
  • Sie wirken einer Tumorbildung entgegen.
  • Sie haben eine antibakterielle Wirkung.
  • Sie lindern oder verhindern Depressionen.
  • Sie schützen Nervenzellen.

Für Katzen mit leiden wie Schmerzen und Ängsten, da hilft CBD Öl!

Das Öl soll bei Katzen nicht nur körperliche, sondern sich dadurch ergebende seelische leiden und Beschwerden lindern. Besonders üblich sind Anwendungen bei nachfolgenden Krankheitsbildern.

Auch Katzen werden manchmal von Arthritis geplagt.
Bei Katzen kann wie bei den Menschen Arthritis auftreten und ähnliche Beschwerden verursachen. Das CBD Öl bindet sich vermutlich an die CB1 Pforten und Rezeptoren im Gehirn und somit beeinflusst es Entzündungen positiv. Gleichzeitig aktivieren diese Rezeptoren wiederum das körpereigene Immunsystem und helfen somit dabei die vorhandenen Entzündungen zu beseitigen.
An Haushunden mit Arthritis konnte eine Untersuchung Hinweise auf die potenzielle Wirkung von CBD Öl erbringen.

Katzen können durchaus starke Schmerzen erleiden.
Erkrankungen durch Unfälle oder Operationen können dazu führen, das Tiere anhaltend Schmerzen leiden. Jahrelange Einnahme von schmerzstillenden Medikamenten bei chronischen Schmerzzuständen führen häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen. Mit der Behandlung mit CBD Öl treten solche unerwünschten Nebenwirkungen weniger auf und dennoch wird die Schmerzweiterleitung reduziert. Umfangreiche Studien an Menschen konnten bereits Hinweise auf eine schmerzlindernden Eigenschaft von CBD Öl erbringen.

Angst ist auch bei Tieren weit verbreitet.
Auch Tiere können wie Menschen unter ausgeprägten und undefinierten Ängsten, Stress und Depressionen leiden.
Katzen mit Ängste verstecken sich dann häufig oder werden deutlich und auffällig sichtbar sehr unruhig. Da sorgt das CBD Öl für eine anhaltend beruhigende Wirkung, indem es die verantwortlichen Rezeptoren im Körper anspricht.

Krebs bei Katzen kann dabei CBD Öl helfen?

Die übliche Behandlung bei einer Krebserkrankung von Katzen erfolgt mit einer Strahlentherapie, einer Operation oder einer Chemotherapie. Eine Chemo oder Strahlentherapie, ist angebracht, wenn das Tumorwachstum bereits weit vorangeschritten ist.
Eine Krebstherapie geht untrennbar mit einer geeigneten Schmerztherapie einher. Dabei kann CBD Öl die Schmerzen lindern und die Beweglichkeit wieder herstellen. Deshalb wird Katzenbesitzern CBD Öl empfohlen, wenn der vierbeinige Liebling an Krebs erkrankt und leidend ist. Wissenschaftliche Untersuchungen an Tieren zeigen, dass CBD krebshemmende Eigenschaften besitzt. Extrakte aus der Hanfpflanze vermindern und hemmen sowohl das Tumorwachstum wie auch die Aggressivität des Tumors.

CBD Öl hat entzündungshemmende, schmerzstillende und antioxidative Eigenschaften. Alles kann bei einer Krebserkrankung der Katze hilfreich sein. Diese Therapie muss unbedingt mit einem Tierarzt abgesprochen werden. Aussichten auf Heilung können und dürfen jedoch nicht gemacht werden.

  • Das Öl lindert die Schmerzen und fördert die Bewegung, das macht die Katze fitter und munterer.
  • Durch das CBD Öl wird das körpereigene Immunsystem der Katze gestärkt, so werden die Therapien unterstützt.
  • Das CBD Öl beruhigt, so wird die Katze ruhiger und gelassener.

Anwendung von CBD Öl bei Katzen, darauf müssen Sie achten!

Bei der Verarbeitung von CBD weisen einige Katzen Besonderheiten auf. Die Katzen haben einen deutlich schnelleren Stoffwechsel. Wodurch die Wirkung von Cannabidiol bei Katzen etwa im Vergleich zu Hunden schneller nachlässt. Herkömmliches CBD Öl kann bei Katzen Probleme bei der Verdauung und Unwohlsein auslösen wie in Studien festgestellt wurde. Zudem können auch Schäden an der Leber und den Nieren auftreten. Schuld sind die im CBD Öl mitunter vorkommenden Terpene. Katzen besitzen nicht die notwendigen Enzyme, zum Abbau der Terpene. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass ein CBD Öl für die Katzen keine Terpene enthält. Bevorzugen Sie also kein Vollspektrum CBD Öl, sondern ein Terpene freies. Zusätzlich sollte Sie natürlich auf eine hochwertige und geprüfte Verarbeitung achten.

Die Erfahrungen mit CBD Öl für Katzen?

Erfahrungsberichte sind subjektive Eindrücke. Trotzdem machen diese berichte Katzenbesitzern Hoffnung auf eine gute Wirkung und eine mögliche Heilung oder zumindest wesentliche Besserung. Bei der Verwendung von CBD Öl werden von Tierfreunden zuerst die schmerzlindernden Eigenschaften hervorgehoben. Es wird berichtet, dass CBD Öl Katzen mit chronischen schmerzen im Rücken und Arthritis geholfen hat.
Die Verabreichung von CBD Öl soll auch eine beruhigende Wirkung haben. Manchmal soll CBD Öl auch bei Zahnfleischproblemen bei Tieren helfen.
Forscher in Amerika haben 2016 eine Studie veröffentlicht, indem die Forscher, die Ergebnisse einer Umfrage unter Besitzern von Haustieren vorgestellt haben. Eine Zweidrittel-Mehrheit aller Teilnehmer gab an, dass die CBD Extrakte den Tieren anscheinend bei Schmerzen geholfen haben. Auch eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung wurde beobachtet.

Wie hoch sollte die Dosis CBD Öl bei Katzen sein?

CBD Öl sollte wie bei Personen als auch bei den Katzen individuell dosiert und bemessen werden. Es gibt keine universell gültige Empfehlung für eine Dosierung. Bei Katzen sollte die Art der Beschwerden bei der Menge der Tropfen Berücksichtigung finden. Das Körpergewicht spielt natürlich bei der Dosierung eine wichtige Rolle. Sie sollten zuerst der Katze eine kleine Dosis verabreichen. Bei weitere Bedarf sowie guter Verträglichkeit können Sie die Dosis langsam nach einigen Tagen erhöhen. Die Tierärzte empfehlen eine Dosis von 0,1 und 0,5 mg CBD Öl pro kg Katzengewicht.
Als Orientierungshilfe kann dienen, außer der Tierarzt hat anderes verordnet.

  • Bei Arthritis 2 mal 0,5 mg pro kg täglich.
  • Bei entzündlichen Darmerkrankungen 2 mal 0,2 mg pro kg täglich.
  • Bei Asthma 2 mal 0,5 mg pro kg täglich.
  • Bei Infektionen der oberen Atemwege 2 mal 5 mg pro kg täglich.

Achten Sie bei der Dosierung auch auf die Dosierungsempfehlung des jeweiligen Produktes – je nach Konzentration des Produktes kann eine andere Einnahmeempfehlung erfolgen.

Wie Sie den Katzen das CBD Öl verabreichen können?

Die Wirkung von CBD Öl kann sehr schnell eintreten, wenn das Öl direkt in das offene Maul geträufelt wird. Über die Schleimhaut wird das CBD Öl vom Körper rasch aufgenommen. Mit Einer Tropfpipette können Sie das CBD Öl exakt dosieren. Die CBD Öl Produkte entsprechen nicht immer den Geschmack der Mieze. Dann mischen Sie die Tropfen mit der Lieblingsspeise der Katze. Auch durch das Ablecken gelangt das CBD Öl in den tierischen Kreislauf dabei ist eine genaue Dosierung jedoch schwierig. Es gibt bereits CBD haltige Leckerlis für Katzen im Handel. (z.B. Nordic Oil)

Die möglichen Nebenwirkungen bei CBD Öl für Katzen?

Das CBD Öl ist durchwegs gut verträglich. Nebenwirkungen können trotzdem nicht völlig ausgeschlossen werden. Fallweise reagieren Katzen nach der Einnahme von CBD Öl mit vermehrter Schläfrigkeit. Auch trockene Schleimhäute und ein Schwindel mit taumeln können auftreten.
Im Vergleich zu THC hat CBD keine psychoaktiven Stoffe. Daher kann CBD komplett legal in Deutschland als Produkt gekauft werden.
Vorsicht ist bei Schwangerschaft, Appetitlosigkeit und möglicher Wechselwirkung mit anderen Medikamenten geboten. Cannabidiol kann möglicherweise die Plazenta Funktion beeinträchtigen. Zur Sicherheit sollte deshalb CBD Öl trächtigen Katzen nicht verabreicht werden.
CBD Öl kann den Appetit anregen, Aber auch Appetitlosigkeit kann als gegenteiliger Effekte eintreten. Damit die Katze keinen Gewichtsverlust erleidet, sollten Sie das Fressverhalten der Katze nach der Einnahme von CBD Öl genau beobachten.
Wenn die Katze bereits Medikamente bekommt, sollte Sie die Einnahme von CBD Öl mit dem Tierarzt zuvor absprechen. Die Wechselwirkungen treten besonders bei Säurehemmer und Blutgerinnungshemmer auf. Auch bei einer gleichzeitigen Einnahme von Neuroleptika kann es eine Unverträglichkeit geben.